Familie, Kinder & Jugend

Im Landkreis Hildesheim soll sich jeder wohlfühlen. Junge Menschen ebenso wie Ältere, Alleinlebende ebenso wie Paare, Familien ebenso wie Alleinerziehende. Diesen besonderen Bedürfnissen jedes Einzelnen wollen wir gerecht werden, vor allem, wenn es mal zu Problemen kommt. Entsprechende Hilfen, Beratungen, Förderungen und Chancengleichheit auf allen Ebenen sind daher elementare Voraussetzungen eines gut funktionierenden gesellschaftlichen Zusammenlebens.

 

Förderung und Ausbau von Beratungsstellen

Ein wichtiger Baustein in der Familienpolitik sind die Familien- und Erziehungsberatungsstellen, weil sie sowohl für Prävention als auch für Hilfe in Konfliktsituationen gute Arbeit leisten. Die Angebote dieser Beratungsstellen wollen wir auch künftig fördern und ausbauen.

 

„PiAF“

Unser bundesweit beachtetes Präventionsprojekt „PiAF – Prävention in aller Frühe“ konnten wir in der laufenden Wahlperiode auf den gesamten Landkreis Hildesheim ausdehnen. Auch in der kommenden Wahlperiode werden wir diese Initiative nach Kräften unterstützen und fortentwickeln, um der steigenden Zahl Schulanfänger mit Entwicklungsverzögerungen entgegenzuwirken.

 

Kita-Vertrag

Mit dem sogenannten Kita-Vertrag zwischen Landkreis und kreisangehörigen Kommunen haben wir einen gerechten und ausgleichenden Verteilerschlüssel für die Mittelverteilung zur Kindesbetreuung im Kreisgebiet erarbeitet. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und partnerschaftliche Fortschreibung gibt uns sehr gute Gestaltungsoptionen für die Zukunft.

 

Flächendeckende Sport- und Kulturangebote

Ein attraktives, verlässliches und für jeden zugängliches Sport- und Kulturangebot in erreichbarer Nähe ist für Familien und insbesondere Jugendliche unerlässlich. Sport und Kultur bedeuten Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben und praktische Integrationspolitik. Diese Angebote spielen insbesondere bei der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle. In Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden wollen wir dafür sorgen, dass flächendeckende Angebote zur Verfügung stehen und unabhängig von der Leistungsfähigkeit allen Kindern und Jugendlichen zugänglich sind.