Gleichstellung der Geschlechter

Eine Modernisierung der Gesellschaft gibt es ohne Geschlechtergerechtigkeit nicht. Frauen sind heute so gut qualifiziert wie nie. Dieses Potenzial müssen auch wir im Landkreis nutzen.

 

  • Bei der Besetzung von Leitungspositionen müssen unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben mehr Frauen berücksichtigt werden.
  • In kommunale Gremien und Aufsichtsräte sind Frauen und Männer zu gleichen Teilen zu entsenden.
  • Die Koordinierungsstelle „Frau und Beruf“ ist weiterzuentwickeln.
  • Ausreichende Betreuungsangebote für Kinder bei Qualifizierungsmaßnahmen, besonders für Alleinerziehende, sind anzubieten.
  • Flexiblere Öffnungszeiten in den Kindertagesstätten sind die Voraussetzung für eine berufliche Tätigkeit beider Elternteile.

 

Kommunalpolitik muss die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten von Frauen und Männern beachten. Geplante Maßnahmen sind darauf zu untersuchen, wie sie sich auf Frauen und Männer auswirken. Ziel muss sein, Benachteiligungen rechtzeitig festzustellen und auszugleichen.