SPD und Grüne sind weiter mit Städten und Gemeinden über Schulentwicklungsplanung im Gespräch

Dagmar Hohls
 

Bereits zum dritten Mal haben sich die Spitzen der Städte und Gemeinden im Landkreis Hildesheim über die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung mit den Schulpolitikern von SPD und Grünen im Kreistag ausgetauscht. Erstmalig mit dabei waren jetzt auch Vertreter der übrigen Kreistagsfraktionen und der Schulverwaltung des Landkreises. „Wir stehen zu unserem Wort und werden die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung im Konsens mit den Städten und Gemeinden verabschieden“, so die schulpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion, Dagmar Hohls.

Bereits in einer vorangegangenen Sitzung wurde deutlich, dass die Planungen zur künftigen Schulentwicklung aufgrund sinkender Schülerzahlen nicht schulstandortbezogen erfolgen können. Vielmehr hatten die Teilnehmer auf Vorschlag der Bürgermeister verabredet schulstandortübergreifende Konzepte er-arbeiten zu wollen. So haben Gespräche zwischen den Gemeinden Duingen und Delligsen (Landkreis Holzminden) sowie zwischen Bockenem und Lamspringe und den Schulstandortgemeinden Nordstemmen, Elze, Sarstedt, Harsum und Giesen stattgefunden. Darüber hinaus werden zwischen den Gemeinden Söhlde und Schellerten Gespräche im Rahmen einer Zukunftswerkstatt zur Sicherung des Schulangebots im Ostkreis geführt.

Zwischen der Realschule Delligsen und der Hauptschule Duingen besteht bereits heute ein sog. kreisübergreifender Schulverbund. Dies bedeutet, dass gegenwärtig alle Schüler beider Gemeinden in der Realschule Dellig-sen und der Hauptschule Duingen unterrichtet werden. Geht es nach dem Willen der Akteure vor Ort, soll dieser Schulverbund noch weiter ausgebaut und intensiviert werden. In weiteren Gesprächen zwischen Vertretern aus Elze, Nordstemmen, Harsum, Giesen und Sarstedt wurde Einigung darüber erzielt, eine Lösung zum Erhalt der vorhandenen Schul-standorte erarbeiten zu wollen. In Gesprächen zwischen der Samtgemeinde Lamspringe und der Stadt Bockenem haben die Verantwortlichen verabredet, an den jeweiligen Standorten Schwerpunkte für ihre Standorte entwickeln zu wollen, die zur Stärkung beider Haupt- und Realschulstandorte miteinander vernetzt werden sollen.

Seitens der Kreisverwaltung wurde angekündigt, dass sie nach den Sommerferien erste Vorschläge zur Fortschreibung der Schul-entwicklungsplanung vorstellen könne. In dem jetzt geführten Abstimmungsgespräch wurde verabredet, dass die von Seiten der Städte und Gemeinden erarbeiteten Vorschläge und Konzepte hierin einfließen sollen. „Sobald der Verwaltungsvorschlag vorliegt, wollen wir uns mit allen Beteiligten erneut zusammensetzen um über die nächsten Schritte zu beraten“, erklärt Hohls die verabredete weitere Vorgehensweise. Hierbei sei es selbstverständlich, so der Bildungspolitische Sprecher der Grünen, Richard Bruns, dass laufende Prozesse vor Ort, wie im Bereich der Gemeinden Schellerten und Söhlde, von ggf. vorab zu treffenden Pla-nungen bzw. Entscheidungen, nicht berührt werden dürften.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.