SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender Stefan Schostock besucht Sommerfest der Kreistagsfraktion

Harry Dilßner und Stefan Schostock (v. li. n. re.)
 

Im Namen der SPD-Kreistagsfraktion konnte Fraktionschef Harry Dilßner in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft zum traditionellen Sommerfest begrüßen. Eingeladen hatten die Sozialdemokraten in diesem Jahr nach Sarstedt in das von der Kulturgemeinschaft betriebene „Haus am Junkernhof“.

Unter den Teilnehmern des gut besuchten Festes weilte auch der neue Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Stefan Schostock. „Schön, dass Dich einer deiner ersten Besuche als neuer Fraktionsvorsitzender gleich zu uns geführt hat“, so Harry Dilßner.

Im Gespräch mit der Fraktion machte Schostock deutlich, wie er sich die Gestaltung seines neuen Aufgabenfeldes vorstellt. Die Fraktion sei mit den neu gewählten Funktionsträgern, wie Johanne Modder, Frauke Heiligenstadt, Dr. Gabriele Andretta, Olaf Lies, Detlef Tanke und Uwe Schwarz hervorragend aufgestellt, um die bisherige Landesregierung in drei Jahren abzulösen. Wichtig sei es hierbei aus Schostocks Sicht, bereits im kommenden Jahr bei der Kommunalwahl gut abzuschneiden. Deshalb werde er dafür eintreten, die Zusammenarbeit mit den kommuna-len Mandatsträgern noch weiter auszubauen

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.