Landkreis unterstützt Bewerbung um die "Europäische Kulturhauptstadt 2025"

 
 

In seiner Sitzung am 20. Juni 2017 hat der Kreistag des Landkreises Hildesheim die Unterstützung für die Bewerbung der Stadt Hildesheim um den Titel "Europäische Kulturhauptstadt 2025" beschlossen. Der Kreistag begrüßt in seinem Beschluss die Bewerbung der Stadt Hildesheim zur Kulturhauptstadt Europas 2025 ausdrücklich und unterstützt diese personell und finanziell. "Ich freue mich, dass der Kreistag diesen Beschluss gefasst hat", betont Klaus Bruer, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.

 

Mit dem Beschluss geht einher, dass im Haushalt des Landkreises Hildesheim für 2018 ein Ansatz von 100.000 Euro eingeplant werden soll. Ziel ist die Unterstützung des Bewerbungsprozesses und von kulturellen Projekten im Zusammenhang mit der Bewerbung. Auch ein Personalkostenanteil ist darin enthalten.

"Es ist ein richtiger Beschluss und ein wichtiges Zeichen", so Klaus Bruer. "Wir wollen, dass der Bewerbungsprozess Fahrt aufnimmt und Erfolg hat." Der Prozess zur Bewerbung und der Weg zum Titel "europäische Kulturhauptstadt 2025" biete für den Landkreis vielfältige Perspektiven und Potenziale. Dazu gehöre die wirtschaftliche Entwicklung, dazu gehörten die Perspektiven für die Kulturentwicklung im Landkreis Hildesheim. "Die Bewerbung bietet aber vor allem die Möglichkeit, die Identität und den Zusammenhalt unseres Landkreises zu stärken. Dieses können Stadt, Landkreis und kreisangehörige Kommunen allerdings nur gemeinsam realisieren."

Der Bewerbungsprozess sieht vor, dass Ende 2018 das sogenannte „bid book“, die eigentliche Bewerbung abgegeben werden muss. „Wir haben nun ein ordentliches Stück Arbeit vor uns. Der Beschluss des Kreistages ist dabei ein wichtiger Schritt und ein gutes Zeichen in Richtung Stadt, in Richtung der kreisangehörigen Kommunen und vor allem in Richtung einer hoffentlich erfolgreichen Bewerbung.“

Verfügbare Downloads Format Größe
Der Antrag „Bewerbung der Stadt Hildesheim zur Kulturhauptstadt Europas 2025“ der Gruppe aus SPD und CDU, der vom Kreistag beschlossen wurde, findet sich hier. PDF 1,04 MB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.