Kreispolitik diskutiert über frühkindliche Bildung

 

Auf Einladung der Gruppe aus SPD und CDU im Hildesheimer Kreistag und des Kreisverbandes des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes diskutierten am 24. Mai 2018 rund 90 Kommunalpolitikerinnen und -Politiker Fragen der frühkindlichen Bildung im Landkreis Hildesheim, deren Organisation und Finanzierung.
Den Auftakt für die Veranstaltung bildete ein Vortrag von Frau Dr. Bockmann, Universität Hildesheim, zu dem Themenkomplex "Sprachbildung und Sprachförderung als Schlüssellompetenz".
Den weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung stellten die Verhandlungen über eine neue Vereinbarung zur Wahrnehmung der Aufgabe der Kinderbetreuung dar. Hierzu laufen derzeit Gespräche zwischen dem Landkreis Hildesheim und den kreiszugehörigen Kommunen für eine Nachfolgeregelung für 2019 und die Folgejahre. Über den aktuellen Stand und die jeweiligen Positionen und inhaltlichen Akzente berichteten im Rahmen der Veranstaltung Olaf Levonen, Landrat des Landkreises Hildesheim, Klaus Bruer als Fraktionsvorsitzender für die SPD-Kreistagsfraktion, Friedhelm Prior für die CDU- Kreistagsfraktion und Herr Moegerle als Kreisvorsitzender für den Städte- und Gemeindebund. Herr Huchthausen informierte für den Städte- und Gemeindebund über die Einigung des Landes Niedersachsen mit den Kommunalen Spitzenverbänden zur Gebührenfreiheit im Kita-Bereich.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.