Zum Inhalt springen

4. Februar 2021: Lynack begrüßt Umzug des Arbeits- und Sozialgerichts Erreichbarkeit muss gewährleistet sein // LaSo soll Übernahme der Räume prüfen

Der Hildesheimer Landtagsabgeordnete Bernd Lynack (SPD hat den geplanten Umzug des Arbeits- und Sozialgerichts von der Hildesheimer Stadtmitte in die Nordstadt begrüßt:
„Das ist eine gute Nachricht und ein klares Bekenntnis zum Standort Hildesheim und zu einer bürgernahen Justiz. Der Standort Kreuzstraße platzt aus allen Nähten. Es sollte geprüft werden, ob das Landessozialamt die freiwerdenden Räume zumindest teilweise übernehmen kann. Im Sinne des barrierefreien und einfachen Zugangs, müssen Stadt und Land eine gute Erreichbarkeit des neuen Standorts Steuerwalder Straße organisieren. Gerade bei einem Arbeits- und Sozialgericht ist hier eine gute Busanbindung wichtig.“

Vorherige Meldung: Hildesheimer ÖPNV wird modernisiert und barrierefrei ausgebaut

Nächste Meldung: Lynack ruft zum Mittelabruf des Digitalpakts Schule auf

Alle Meldungen